HeadpictureHeadpictureHeadpicture

Neubau Bühlerbrücke

Rappolden

Allgemeines:

Wegen der Abnutzung und den starken Witterungsschäden musste die Brücke in Rappolden erneuert werden. Die Brücke führt über einen Seitenkanal der Bühler (Mühlkanal) und dient als Zufahrt zur Bewirtschaftung der Wiesen und Felder. Zusätzlich führen mehrere ausgewiesene Wanderrouten über die Brücke. Durch die unkontrollierte Wasserführung und die ungünstige Gradiente kam es immer wieder zu Über- schwemmungen.

Projektdaten:

Bei der neuen Bühlerbrücke handelt es sich um einen Rohrdurchlass DN 1200, welcher die erhöhten Abflüsse eines Hochwasserereignisses abführt (Flutdurchlass). Dieser Rohrdurchlass leitet den Abfluss der Bühler über einen Seitenkanal ab und ermöglicht mit einer Fahrbahn von 3,50 m Breite die Querung. Durch die Erhöhung der Fahrbahn und die Anpassung an das bestehende Gelände wird eine Überflutung des Wirtschaftsweges verhindert. Der geplante Rohrdurchlass wurde naturnah gestaltet, um die Durchwanderbarkeit des Bauwerks für Fließgewässerorganismen zu gewährleisten. Die ökologische Durchgängigkeit in Fließgewässern hat eine große Bedeutung für die Erhaltung und Wiederherstellung von naturnahen Verhältnissen mit artenreichen und gewässertypischen Lebensge- meinschaften. Um die aquatische Durchgängigkeit zu verbessern, wurde der Durchlass so gebaut, dass die natürliche Gewässersohle (Sohlsubstrat) auch im Bauwerk vorhanden ist und ein Lücken-/ Fugensystem entsteht.
Eine ausreichende Sohlsicherung am Einlauf des Durchlasses schützt vor Erosion. Um die Rauheit und die Strömungsdiversität im Rohr zu erhöhen, wurden auf die Rohrsohle Störkörper aufgebracht. Günstige Substratanlandungen und die Anhebung des Wasserspiegels sind die Folge. Im Rohrdurchlass wurden zudem beidseitig Trockenbermen eingebaut, um die amphibische Durchgängigkeit zu gewährleisten
.

Bauvolumen:ca. 45.000,00 €
Bauzeit:September 2017
Auftraggeber:Stadt Vellberg
Auftrag:Vermessung, Leistungsphase 1-6 und Bestands-aufnahme.
Ingenieurbauwerke, Leistungsphase 1-9 und örtliche Bauüberwachung.